';

Wenn jede Minute zählt

Im Fall eines Herzstillstands bleiben weniger als vier Minuten, um die überlebenswichtigen Maßnahmen einzuleiten. So schnell treffen die Rettungskräfte meist nicht ein. Ein automatischer externer Defibrillator, den jeder ohne weiteres bedienen kann, rettet Leben.

Das Herz ist ein faustgroßer Muskel, das zwischen 250 und 300 Gramm wiegt und als Pumpe in der Lage ist, im Ruhezustand vier bis fünf Liter Blut pro Minute zu befördern. Zusammen mit sämtlichen Arterien und Venen bildet es das Her-Kreislauf-System dessen Funktion darin besteht, über das Blut Sauerstoff sowie weitere lebensnotwendige Nährstoffe zu transportieren und die Abfallstoffe, die diese produzieren, zu beseitigen. Somit ist das Herz, wie jeder weiß, ein für den menschlichen Organismus überlebenswichtiges Organ.

Erhöhte Überlebenschancen

Doch schnell kann die perfekte „Maschinerie“ aus dem Takt geraten. Die Anzeichen eines Herzstillstands machen sich bemerkbar: unkoordinierter sowie überschneller Herzrhythmus, ausbleibende Pumpfunktion, Atmung und Puls bei Bewusstlosigkeit. Das Herz fibrilliert: Es finden unregelmäßige und unvollständige ablaufende zuckende Kontraktionen statt, wie sie im Rahmen eines Vorhofflimmerns oder Kammerflimmerns auftreten. Wir diesem Fibrillieren nicht innerhalb weniger Minuten per Elektroschock ein Ende gesetzt, ist es tödlich, oder es verbleiben irreversible Gehirnschäden.

Beenden lässt sich dieser Zustand nur per Defibrillation, ein elektrischer Schock, der den unkoordinierten Herzrhythmus unterbricht und eine regulären Rhythmus und Puls wiederherstellt. Die Überlebenschancen der Betroffenen steigen von drei auf mehr als 70 Prozent, wenn innerhalb von drei Minuten nach Eintritt des Herzkammerflimmerns eine Defibrillation durchgeführt wird. Unglücklicherweise treffen die Rettungskräfte in der Regel erst nach zehn bis 27 Minuten ein. Diese Tatsache fordert in Europa rund 350.000 Opfer. Doch inzwischen gibt es Abhilfe. Der professionelle Notfallmanager DOC (Defibrillator Operational Connected oder Operativer Vernetzter Defibrillator) von Almas Industries schließt die Lücke in der Rettungskette und erlaubt es, die Zeitspanne bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts zu verkürzen und zu nutzen: er ruft automatisch die Notrufnummer 112 an und hält die Verbindung über Freisprecheinrichtung aufrecht, sodass dem Ersthelfer jederzeit professionelle Unterstützung zur Verfügung steht. Die Tatsache, dass die Rettungsstelle alle Informationen zum Patientenzustand in Echtzeit erhält und somit eventuell nötige weiterführende Maßnahmen koordinieren kann, kommt sowohl dem Helfer als auch dem Betroffenen zu Gute.